Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Sep
29
19:00, Freitag, 29. September 2017
Heidenreichstein
Feb
23
19:30, Freitag, 23. Februar 2018
Weißenkirchen a.d. Perschling
Feb
24
9:00, Samstag, 24. Februar 2018
Neumarkt an der Ybbs, Pfarrsaal Neumarkt/Ybbs
 
 

Umwelt

 

Im Rahmen des ersten Energie- & Umwelt-Pfarrtages am Freitag, 19. Jänner 2018 in der Minoritenkirche Krems vergaben das Land NÖ und die Kirchen die „Diözesanen Umweltpreise“.  LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf war vom Engagement der niederösterreichischen Pfarren beeindruckt und dankte den Preisträgern.

Impulsgruppen zum Nachlesen: Eine Interviewrunde, ein Impulsreferat zum Thema „Gottes wunderbare Schöpfung“ sowie fünf verschiedene Impulsgruppen rund um die Themen Mobilität, Energie, Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein umfangreiches und reichhaltiges Programm.

 

Bei einem hochkarätig besetzten Energie- und Umweltpfarrtag des Landes Niederösterreich und der Diözesen St. Pölten und Wien in der ehemaligen Kremser Minoritenkirchen holten sich die Pfarren Senftenberg (Bezirk Krems), Martinsberg und Kottes (beide Bezirk Zwettl) den diözesanen Umweltpreis.

Den Sonderpreis der Diözese St. Pölten bekam der „Waldviertler Energiestammtisch“ für die Initiative grenzüberschreitende Energiekultur zu entwickeln und umzusetzen. Ausgezeichnet wurde für diesen Sonderpreis die Pfarren Buchers (Bezirk Gmünd) und Langau (Bezirk Horn). Die Pfarre St. Martin/Ybbsfeld (Bezirk Melk) gewann den Mobilitätspreis „Wir radeln in die Kirche“. Die Hauptpreise waren mit 1000 Euro dotiert, Katholische Aktion-Präsident Armin Haiderer und KA-Generalsekretär Axel Isenbart hielten die Laudatio.

Auf dem Gebiet der Erzdiözese Wien wurden die Pfarren Auersthal und Wilfersdorf geehrt. Weiters erhielten die evangelischen Pfarren Bruck an der Leitha und Hainburg an der Donau und Bad Vöslau Preise.

 

Beim heuer erstmals stattgefundenen Energie- & Umwelt-Pfarrtag im Klangraum der Minoritenkirche Krems-Stein übergab LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf den Diözesanen Umweltpreis. 7 niederösterreichische Pfarren dürfen sich über die Auszeichnung freuen!

Eine Interviewrunde, ein Impulsreferat zum Thema „Gottes wunderbare Schöpfung“, fünf verschiedene Impulsgruppen rund um die Themen Mobilität, Energie, Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit sowie die Verleihung des Diözesanen Umweltpreises boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des ersten Energie- & Umwelt-Pfarrtages der Energie- und Umweltagentur NÖ ein umfangreiches und reichhaltiges Programm.  Im Rahmen der Verleihung des Diözesanen Umweltpreises wurden jene Pfarren vor den Vorhang geholt, die sich durch ökologisches Handeln besonders für ihre Umwelt einsetzen. LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf ist beeindruckt vom Engagement der niederösterreichischen Pfarren: „93 % der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sagen, dass ihre Heimat lebenswert ist. Die Projekte und Aktionen unserer Pfarren tragen natürlich wesentlich dazu bei. Herzliche Gratulation an die Pfarren Martinsberg, Kottes, Senftenberg, Bruck an der Leitha, Bad Vöslau, St. Nikolaus – Auersthal und Wilfersdorf. Ihr seid ein absoluter Vorreiter, wenn es um Umweltmanagement in der Diözese geht und darauf können wir stolz sein!“

Foto (v.l.n.r.): Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky, Weihbischof DI Anton Leichtfried, Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger, Oberkirchenrat Karl Schiefermair, Superintendent Lars Müller-Marienburg, LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. Bildnachweis: NLK Pfeiffer
 

14. Februar – 31. März 2018

Von Aschermittwoch bis Karsamstag sind alle Österreicher/innen aufgerufen, einen persönlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten. Auf der Homepage von Autofasten finden Sie unter dem Menüpunkt „Materialien“ ganz viele Bausteine, Gottesdienstvorschläge, Predigthilfen zum Thema.
>> Download Folder zum Autofasten

 

Im Rahmen des hochkarätigen Energie- & Umwelt-Pfarrtages am Freitag, 19. Jänner in der Minoritenkirchen Krems vergeben das Land NÖ und die Kirchen die „Diözesanen Umweltpreise“. Pfarren und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an diesem Nachmittag Impulse und Anregungen zu holen. Anmeldungen JETZT!
 
In den Interviewrunden sind Weihbischof Anton Leichtfried (Diözese St. Pölten) und Weihbischof Stephan Turnovsky (Erzdiözese Wien), Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Superintendent Lars-Müller Marienburg (Evang. Kirche NÖ), Armin Haiderer (Präsident der Katholischen Aktion), Prof. Karl Schiefermair (Evangelischer Oberkirchenrat), vertreten.

Impulsreferate zum Thema "Gottes wunderbare Schöpfung" halten Hemma Opis-Pieber (Sprecherin der Kirchlichen Umweltbeauftragten) und Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger vom Stift Geras.

In der Mitte des Nachmittags wird der seit Jahren durchgeführte "Diözesane Umweltpreis" an Pfarren und pfarrliche Umwelt-Initiativen sowie für „Wir radeln in die Kirche“ vergeben. Die Teilnehmer/innen erhalten am Marktplatz Good-Practice Beispiele und eine Förderberatung zur "Energie-Spar-Pfarre". Die Themen sind: Nachhaltige Pfarrfeste und Beschaffung; Biodiversität und Schöpfungsverantwortung; Tue Gutes und rede darüber: Öffentlichkeitsarbeit in der Pfarre; Umweltverträgliche Mobilität; Energie-Spar-Pfarre.

 

Der Energie- & Umwelt-Pfarrtag mit dem Land NÖ, der Katholischen Aktion, der Erzdiözese Wien und der Evangelischen Kirche NÖ findet am Freitag, den 19. Jänner 2018 von 14 - 19 Uhr im Klangraum Krems (Minoritenkirche) statt. In diesem Rahmen wird auch der Diözesane Umweltpreis vergeben.

>> Download Einladung

 
Fachtag Kirchliche Sonnenenergie, Photovoltaik und Solarthermie für Pfarrgemeinden, Orden und kirchliche Einrichtungen

Die fünf besten Gründe, jetzt Sonnenenergie am eigenen Dach zu nutzen, kirchliche Good Practice-Beispiele, mögliche Erstberatung direkt während des Fachtags: Wie die eigene
Anlage verwirklichen? Infos, gelungene kirchliche Praxisbeispiele, Erfahrungsaustausch und Erstberatung.
Die Veranstaltung richtet sich an Umwelt-, Energie- und Baubeauftragte und ehrenamtlich Mitarbeitende in kirchlichen Einrichtungen (Pfarren, diözesane Stellen, Ordensgemeinschaften)
aus ganz Österreich.

Mittwoch, 8. November 2017
9:45-16:00 Uhr, Ort: Kath. Privatschule Sta. Christiana, Willergasse 55, 1230 Wien (Bus 60A oder Bus 255).
TeilnehmerInnenbeitrag: 15 Euro (inkl. Mittagessen).
Infos und Detailprogramm: www.schoepfung.at Anmeldung
Kontakt: Anna Kirchengast, 0676 8742 2617,

>> Download Einladung

 
 

Die Pastoralen Dienste bieten einen kleinen Folder mit Gebeten von Papst Franziskus aus Laudato si an. Zu bestellen sind diese unter 02742/324-3315.

Bild der Folder "Gebet mit der Schöpfung, für unsere Erde"
 

Am Sonntag, den 17. September, haben tausende Gläubige ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität gesetzt: Sie folgten - trotz schlechten Wetters - dem Aufruf von "RADLand Niederösterreich" und ihren Pfarrgemeinden und kamen per Fahrrad zum Gottesdienst. Mehr als 100 Pfarren nahmen an der Initiative von Land Niederösterreich und der Initiative "RADLand Niederösterreich" teil, die bereits zum fünften Mal stattfand. Die niederösterreichischen Pfarren ließen sich im Rahmen der Aktion "Wir RADLn in die Kirche" viel einfallen. So veranstaltete zum Beispiel die Pfarre Großgöttfritz eine Stern-Radwallfahrt nach St. Wolfgang bei Weitra.

Hafnerbach
 

Die ökumenische Frühjahrskonferenz der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs tagte im ökologisch vorbildlich geführten Bildungshaus St. Arbogast/ Vorarlberg. Inhaltlicher Schwerpunkt waren die Ökologie-Ziele der Österreichischen Bischofskonferenz und deren Umsetzung in den Diözesen. „Trotz der vielfältigen Herausforderungen freuen wir uns über den großen Schwung, den die kirchliche Umweltarbeit durch diese Beschlüsse bekommen hat“, meint Sprecherin Hemma Opis-Pieber.

Der geplante Ausstieg aus fossiler Energie braucht eine gute Zusammenarbeit zwischen Umweltreferaten, Bauabteilungen und Gebäudemanagement. Ebenso wird versucht, einen gemeinsamen Standard für die Erhebung der Energiedaten von Pfarren und kirchlichen Einrichtungen zu erreichen. Erste Erfolge gibt es im Bereich der öko-fairen Beschaffung: die Umstellung auf Recyclingpapier, die Verwendung nachhaltiger Büroartikel und das Projekt „Faire Pfarre“. Schöpfungsverantwortung zeigt sich auch in der Pflege der Artenvielfalt, zum Beispiel durch Verzicht auf Unkrautvernichtung in Friedhöfen mit Glyphosat. Führungen zu diesem Thema gab es in Rankweil und Götzis.

Foto: Frühjahrskonferenz der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs 2017, (c) Werner Schwarz

Seiten

Subscribe to RSS - Umwelt