Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Dez
15
19:00, Freitag, 15. Dezember 2017
Seitenstetten, Berg 11
Dez
16
19:00, Samstag, 16. Dezember 2017
,
Nov
18
20:00, Samstag, 18. November 2017
Blindenmarkt, Hauptstraße 11
 
 

Preis

 

In Horn wurden am 12. Mai die renommierten Papst Leo-Preise für Personen vergeben, die sich um die Katholische Soziallehre verdient gemacht haben. Die Kärntner Präsidentin der Katholischen Aktion, Iris Straßer, erhielt den Hauptpreis. Außerdem wurden heuer erstmals zwei Jugendpreise vergeben. Der Gruppenpreis ging an das engagierte Wissensdurst-Team aus dem Bezirk Amstetten, der Einzelpreis an die Amstettnerin Lydia Steininger. Zu den Fotos ...
 
An dem Festakt der Papst-Leo-Stiftung, der maßgeblich von Roman Fröhlich organisiert wurde, nahmen zahlreiche Persönlichkeit aus Kirche, Politik und Gesellschaft teil. Kirchlicherseits waren u.a. der St. Pöltner Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion St. Pölten, der designierte Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten, Hans Wimmer, die Diözesanvorsitzende der Katholischen Jugend, Sophie Schinnerl, oder der Altenburger Abt Thomas Renner vertreten. Seitens der Politik nahmen Soziallandesrätin Barbara Schwarz und der Horner Bürgermeister Jürger Maier teil, der vom ehrenamtlichen Engagement der Horner Bevölkerung in der Flüchtlingsarbeit berichtete. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Jugendchor „DaChor“ sowie vom Horner St. Stephans-Chor.

Jugendliche Preisträgerinnen des Papst Leo-Preises
 

Der renommierte Papst-Leo-Preis 2017 für besondere Verdienste um die Katholische Soziallehre wurde bei der Kuratoriumssitzung der Papst-Leo-Stiftung in Horn an Mag. Dr. Iris Straßer vergeben. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Strasser & Strasser Consulting GmbH erhält den mit 2000 Euro dotierten Preis für das von ihr initiierte und geleitete Projekt „Verantwortung zeigen“, das im Süden Österreichs versucht, verantwortliches Wirtschaften zu fördern. 75 namhafte, meist größere und große Partner haben sich dieser Initiative bereits angeschlossen. Dr. Straßer ist ehrenamtlich auch Präsidentin der Katholischen Aktion der Diözese Gurk.

Foto: Lydia Steininger
 
kfbö gewinnt ersten Preis in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ mit dem Frauenkaffee-Projekt „ADELANTE“

Den ersten Preis in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ hat die Katholische Frauenbewegung Österreichs mit ihrem Frauenkaffee-Projekt „ADELANTE“ im Rahmen der heuer in Österreich erstmals verliehenen FAIRTRADE-Awards gewonnen. Im Beisein von Vertreterinnen aus Politik, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen haben die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs, Veronika Pernsteiner, den Preis am 17. November anlässlich eines Festakts in Wien entgegengenommen: „Mit dem Frauenkaffee transportieren wir tassenweise den gegenwärtigen thematischen Schwerpunkt der Katholischen Frauenbewegung: ´Weil´s gerecht ist, FAIRändern wir die Welt´“, erklärte Pernsteiner bei der  Übergabe des Preises. Kaffee „ADELANTE“ ist 2015 in Kooperation mit EZA Fairer Handel auf den Markt gekommen, er besteht aus einer Mischung von fair gehandelten Bio-Kaffeebohnen, die auf zwei Kaffeeplantagen in Uganda und Honduras von Frauen produziert werden. Die kfbö, 1993 eine der Mitbegründerinnen von FAIRTRADE Austria,  hat den Kaffee mit großem Erfolg über ihr Netzwerk österreichweit beworben und in zahlreichen Bildungsveranstaltungen über das fairtrade-Projekt informiert.

Abbildung der Verpackung des Adelante - Kaffee aus Frauenhand.
 

Für besondere Verdienste um die Katholische Soziallehre vergibt die Papst-Leo-Stiftung im kommenden Jahr wieder eine mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung. Einreichungen für den Papst-Leo-Preis 2017 können bis 31. Dezember 2016 an das Kuratorium der Stiftung in St. Pölten gesendet werden, welches die Preisträger auswählt.. Der Festakt zur Verleihung ist für den 12. Mai 2017 in Horn im Waldviertel geplant.
 
Mit dem Papst-Leo-Preis werden alle zwei Jahre Personen oder Institutionen geehrt, die sich um die Katholische Soziallehre durch Lehre und Publizistik, durch Umsetzung in Gesetzgebung, Projekten und Modellen sowie durch Akte sozialer Gerechtigkeit innerhalb Österreichs besonders verdient gemacht haben. Eingereicht werden können auch Initiativen von Entwicklungshilfe und internationaler Solidarität, insbesondere solche, für die österreichische Staatsbürger Verantwortung tragen. Der letzte Papst-Leo-Preis ging im Jahr 2015 an den Betriebsseelsorger Karl A. Immervoll aus Heidenreichstein und an das Projekt „Le+O“ der Caritas Wien.

Neu: Papst-Leo-Jugendpreise

Erstmalig werden auch zwei Jugendpreise ausgeschrieben, die mit insgesamt 1.000 Euro dotiert sind: Ein Preis wird an eine Jugendgruppe vergeben (€ 700), der zweite geht an eine Einzelperson (€ 300). Eingereicht werden können nur Initiativen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Diözese St. Pölten im Alter von 14 bis 30 Jahren.

 

Die Katholische Aktion der Diözese St. Pölten führt 2016 in Kooperation mit der Evangelischen Kirche NÖ und der Erzdiözese Wien den „Diözesanen Umweltpreis“ durch. Mit dem Umweltpreis wolle die Katholische Aktion die Pfarren unterstützen umweltfreundlich und ökologisch zu wirtschaften bzw. motivieren dies zu tun. Dabei wird das Augenmerk auf verschiedene Schwerpunkte gelegt.
 
Folgende Bereiche könnten Pfarren, die sich bewerben, in den Blick nehmen: Kirchliche Gebäude (Energiebuchhaltung, Wärmedämmung, Umstieg auf LED-Beleuchtung etc.); Naturschutz (Pfarrgarten ökologisch pflegen; Basteln von Bienenhotels mit Kindern; Biologische Bewirtschaftung der Pfarrgründe); Pfarrfeste (Umweltaktivitäten für Kinder; Müllreduktion durch Mehrweggeschirr; vegetarische Gerichte …); Einkauf (Müll vermeiden; umweltschonende Putzmittel; Recyclingpapier für Briefe, …); Verkehr (Teilnahme an 'Wir radeln in die Kirche', Beteiligung an 'Autofasten in der Fastenzeit', E-Tankstelle einrichten …); Liturgie (Thema Schöpfung beim Erntedankfest, Fahrradsegnung …); Bildung (Vorträge organisieren mit Unterstützung des Katholischen Bildungswerkes; Biofaires Frühstück; Umwelttipps im Schaukasten …); Schöpfung erleben (Spirituelle Natur- und Schöpfungserlebnisse, Berggottesdienste, Kräuterwanderung im Pfarrgebiet; Ökologischer Pilgerweg …)

Foto: Werben für die Teilnahme am Umweltpreis: Christa Ruspeckhofer, (Umweltagentur EnU), Umweltlandesrat Stephan Pernkopf, Bischof Klaus Küng, Superintendent-St. Karl-Jürgen Romanowski, Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion
 

Der renommierte, österreich-weit ausgeschriebene Papst Leo-Sozialpreis 2015 wurde am 15. Mai bei einem Festakt in Horn an Betriebseelsorger Karl Immervoll und an das Sozialprojekt Le+O der Caritas der Erzdiözese Wien vergeben. Immervoll nimmt sich seit Jahrzehnten ideenreich besonders um die Bewohner des Waldviertler Grenzlands an, Le+O betreut und berät Hilfsbedürftige und Ausgegrenzte in Wien und im Umland.

 

Ihre Pfarrgemeinde hat in den letzten beiden Jahren ein Energiesparprojekt begonnen oder abgeschlossen?  Dann reichen Sie Ihr Projekt zwischen 1. Jänner und 30. April 2014 ein und gewinnen Sie! Download Informationsfolder

Pfarren engagieren sich für die Schöpfung

Diözesaner Umweltpreis 2017 - BildSchöpfung konkret in der Pfarre - Diözesaner Umweltpreis

Auch im Jahr 2017 wird der Diözesane Umweltpreis durchgeführt. Heuer vergibt die Diözese St. Pölten 2 Preise die mit jeweils Euro 1.000,-- dotiert. Wir danken hiermit dem Land NÖ für die Unterstützung.

Anmeldefrist verlängert! Anmeldungen noch möglich!

 

Seitenstetten, 11.07.2013 (dsp) Im April wurde auf Initiative des Lebensministeriums via Online-Voting über die kreativsten Freundschafts- und Liebesbotschaften abgestimmt. Über 2.800 Sprüche wurden seit Start der Initiative „Sag’s am Mehrweg“ von mehr als 1.100 Kreativen für 26 verschiedene Getränkesorten eingereicht. Das diözesane Seitenstettner Jugendhaus Schacherhof beteiligte sich dabei mit einigen Sprüchen und einer selbst designten Etikette.  

Jugendhaus Schacherhof gewinnt Preis des Umweltministeriums
 

St. Pölten, 09.07.2013 (dsp) „Der Schutz der Umwelt ist der Kirche mittlerweile ein zentrales Anliegen geworden. Auch Papst Franziskus hat dies mehrfach betont“, so Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. „Für die Kirche zählen viele ehrwürdige Traditionen zu ihrem Schatz. Auch der diözesane Umweltpreis geht schon in diese Richtung“, sagt Haiderer. Der Preis wird heuer zum vierten Mal ausgeschrieben (für alle NÖ-Pfarren).

Umweltfreundlichste Pfarren in Niederösterreich gesucht

Seiten

Subscribe to RSS - Preis