Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Nov
16
14:00, Freitag, 16. November 2018
Eggenburg, Baptist - Stöger - Platz 2
Nov
16
19:00, Freitag, 16. November 2018
Oberndorf bei Salzburg
Nov
16
19:30, Freitag, 16. November 2018
St. Anton an der Jeßnitz
 
 

Katholische Aktion

 

Österreichs größte Männerorganisation erhielt der der Herbstkonferenz am 9. November 2018 im Stift Rein bei Graz einen neuen Vorsitzenden. Der Steirer Ernest Theußl folgt dem Niederösterreicher Leopold Wimmer an der Spitze der Katholischen Männerbewegung.
Der Theologe Theußl wurde von den anwesenden Vertretern einstimmig gewählt, u.a. auch von den Delegierten der Diözese St. Pölten, Ing. Karl Toifl und Michael Scholz. Für Wimmer war es nach 10 Jahren der Abschied aus diesem Leitungsamt. Wimmer wurde jedoch vor kurzem zum Präsidenten der Katholischen Aktion Österreich gewählt. Beide sind seit Jahren in den verschiedensten Tätigkeiten auf Pfarrebene aktiv. Theussl ist seit 2003 Vorsitzender der KMB Steiermark. Wimmer steht seit 1990 der KMB der Diözese St. Pölten vor.

 

Leopold Wimmer ist neuer Präsident der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ). Die Konferenz der KAÖ wählte Wimmer am Wochenende zum Nachfolger von Gerda Schaffelhofer, die die vergangenen sechs Jahre an der Spitze der offiziellen katholischen Laienorganisation stand und kein weiteres Mal kandidierte. Zur neuen KAÖ-Vizepräsidentin wurde Magda Krön gewählt, neuer Vizepräsident ist Armin Haiderer.

Foto: Geistlicher Assistent Paul Zulehner, Vizepräsident Armin Haiderer, Präsident Leopold Wimmer, Vizepräsidentin Magda Krön (Salzburg), Referatsbischof Wilhelm Krautwaschl
 
 
 

Am vergangenen Mittwoch gastierte Christian Tod mit seiner aktuellen Doku „Free Lunch Society – Komm Komm Grundeinkommen“ im Rathaussaal Amstetten. Der Themenabend wurde von der KAB St. Pölten, der ATTAC-Regionalgruppe Mostviertel und dem Verein Südfilmfest gestaltet und fand großen Anklang bei den rund 70 Besucherinnen und Besuchern.

Stellen sie sich vor, Sie erhielten beispielsweise 12 mal im Jahr 1.500 Euro steuerfrei – egal, ob Sie einer Erwerbstätigkeit nachgingen oder nicht? Was würden Sie mit dem Geld, vor allem aber mit Ihrer Zeit anfangen? Lägen Sie den ganzen Tag faul in der Sonne, oder würden Sie sich für die Dinge engagieren, die Ihnen wirklich am Herzen liegen?

Der studierte Volkswirt und Filmemacher Christian Tod hat sich sieben Jahre lang mit dem Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ auseinandergesetzt, und zeigte mit „Free Lunch Society“ die Möglichkeiten einer zukünftigen Umsetzung  auf.
Tod ist – wie die InterviewpartnerInnen in seiner Doku – der Meinung, dass so etwas wie eine erweiterte Grundsicherung in naher Zukunft sicher kommen wird. Mit dem zunehmenden Grad der Automatisierung würden viele Berufsgruppen schlicht und einfach „aussterben“; eine weitaus höhere Arbeitslosenrate als heute wäre zukünftig die Folge.

 
 
 

Im Rahmen des ersten Energie- & Umwelt-Pfarrtages am Freitag, 19. Jänner 2018 in der Minoritenkirche Krems vergaben das Land NÖ und die Kirchen die „Diözesanen Umweltpreise“.  LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf war vom Engagement der niederösterreichischen Pfarren beeindruckt und dankte den Preisträgern.

Impulsgruppen zum Nachlesen: Eine Interviewrunde, ein Impulsreferat zum Thema „Gottes wunderbare Schöpfung“ sowie fünf verschiedene Impulsgruppen rund um die Themen Mobilität, Energie, Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein umfangreiches und reichhaltiges Programm.

Foto: NLK Pfeiffer
 

Bei einem hochkarätig besetzten Energie- und Umweltpfarrtag des Landes Niederösterreich und der Diözesen St. Pölten und Wien in der ehemaligen Kremser Minoritenkirchen holten sich die Pfarren Senftenberg (Bezirk Krems), Martinsberg und Kottes (beide Bezirk Zwettl) den diözesanen Umweltpreis.

Den Sonderpreis der Diözese St. Pölten bekam der „Waldviertler Energiestammtisch“ für die Initiative grenzüberschreitende Energiekultur zu entwickeln und umzusetzen. Ausgezeichnet wurde für diesen Sonderpreis die Pfarren Buchers (Bezirk Gmünd) und Langau (Bezirk Horn). Die Pfarre St. Martin/Ybbsfeld (Bezirk Melk) gewann den Mobilitätspreis „Wir radeln in die Kirche“. Die Hauptpreise waren mit 1000 Euro dotiert, Katholische Aktion-Präsident Armin Haiderer und KA-Generalsekretär Axel Isenbart hielten die Laudatio.

Auf dem Gebiet der Erzdiözese Wien wurden die Pfarren Auersthal und Wilfersdorf geehrt. Weiters erhielten die evangelischen Pfarren Bruck an der Leitha und Hainburg an der Donau und Bad Vöslau Preise.

 

Im Rahmen des hochkarätigen Energie- & Umwelt-Pfarrtages am Freitag, 19. Jänner in der Minoritenkirchen Krems vergeben das Land NÖ und die Kirchen die „Diözesanen Umweltpreise“. Pfarren und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich an diesem Nachmittag Impulse und Anregungen zu holen. Anmeldungen JETZT!
 
In den Interviewrunden sind Weihbischof Anton Leichtfried (Diözese St. Pölten) und Weihbischof Stephan Turnovsky (Erzdiözese Wien), Landeshauptmann-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Superintendent Lars-Müller Marienburg (Evang. Kirche NÖ), Armin Haiderer (Präsident der Katholischen Aktion), Prof. Karl Schiefermair (Evangelischer Oberkirchenrat), vertreten.

Impulsreferate zum Thema "Gottes wunderbare Schöpfung" halten Hemma Opis-Pieber (Sprecherin der Kirchlichen Umweltbeauftragten) und Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger vom Stift Geras.

In der Mitte des Nachmittags wird der seit Jahren durchgeführte "Diözesane Umweltpreis" an Pfarren und pfarrliche Umwelt-Initiativen sowie für „Wir radeln in die Kirche“ vergeben. Die Teilnehmer/innen erhalten am Marktplatz Good-Practice Beispiele und eine Förderberatung zur "Energie-Spar-Pfarre". Die Themen sind: Nachhaltige Pfarrfeste und Beschaffung; Biodiversität und Schöpfungsverantwortung; Tue Gutes und rede darüber: Öffentlichkeitsarbeit in der Pfarre; Umweltverträgliche Mobilität; Energie-Spar-Pfarre.

 

„Viele Familien tun sich schwer, den Heiligen Abend sinnvoll und für alle zufriedenstellend zu gestalten. Den hohen Erwartungen kann oft nicht entsprochen werden“, sagt Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten. Mit der kostenlosen Broschüre „Heiligen Abend … feiern“ bietet die Katholische Aktion daher seit mehreren Jahren eine gern angenommene Hilfestellung für die Gestaltung des Heiligen Abends an.
 
Haiderer betont: „Die vielen Rückmeldungen haben uns gezeigt, dass der Folder für viele ein wichtiges Hilfsmittel geworden ist, da zahlreiche Familien zwar gewillt sind, den Weihnachtsabend religiös zu gestalten, jedoch das spirituelle Know How nicht mehr haben.“ Besinnliche Texte, das Weihnachtsevangelium sowie einige Lieder sollen helfen, das Fest in einem schönen Rahmen zu feiern. Jedes Jahr wird eine neue Geschichte gesucht, ein neuer „roter Faden“ ausgearbeitet. Bestellungen:

Katholische Aktion-Präsident Armin Haiderer, Susanne Pichelmann, KA-Generalsekretär Axel Isenbart
 

Das NÖ Armutsnetzwerk und die Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten fordern bei einer Protestkundgebung in St. Pölten heute ein Umdenken der verantwortlichen Landespolitiker/innen: „Eine Mindestsicherung, die zum Leben reicht schafft gesellschaftlichen Mehrwert für alle!“
 
Anlässlich des Jahrestages der Landtagssitzung, am 17.11.2016 in der die Verschärfungen des NÖ Mindestsicherungsgesetzes beschlossen wurden, machen die Katholische Aktion der Diözese St. Pölten und das NÖ Armutsnetzwerk mit einer Protestkundgebung darauf aufmerksam, dass von einem guten sozialen Netz alle profitieren, die im November letzten Jahres im NÖ Landtag beschlossenen Verschärfungen jedoch vielen Menschen in Niederösterreich Perspektiven nehmen: „Ich habe hier mein Zuhause, ich möchte nicht wieder weg, aber ich weiß nicht mehr wie ich meine Miete und mein Essen bezahlen soll, seit die BMS light (572 Euro) eingeführt wurde“ so eine betroffene alleinstehende Frau. Seit der im November 2016 beschlossene Deckelung der Mindestsicherung sowie den Mindeststandard Integration wissen Betroffene in NÖ oft nicht mehr, wie sie ihr Leben bestreiten sollen. Über ein Drittel der Menschen, die von der Bedarfsorientierten Mindestsicherung leben seien Kinder, in St. Pölten seien es sogar 4 von 10 Bezieher/innen.

Seiten

Subscribe to RSS - Katholische Aktion