Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Ich bin in der KA, weil ...
PreisträgerInnen des Diözesanen Umweltpreises 2019
Okt
22
19:00, Donnerstag, 22. Oktober 2020
Maria im Gebirge, Pfarre Sallapulka
Okt
24
Samstag, 24. Oktober 2020
Furth bei Göttweig, Jugendhaus Stift Göttweig
Okt
24
Samstag, 24. Oktober 2020
Seitenstetten, Berg 11
 
 

Neuer Vorsitzender der Männerbewegung

Nach 30 Jahren übergab Leopold Wimmer den Vorsitz der Katholischen Männerbewegung an Karl Toifl. Neben den Neuwahlen beschäftigten sich die Männer bei der KMB-Herbstkonferenz am 18. und 19. September 2020 im Campus Horn mit den Themen „Kraftquellen für Männer“ und dem vernünftigen Umgang mit der Corona-Pandemie.

Neuer Vorsitzender der KMB
Ing. Karl Toifl wurde zum neuen Vorsitzenden der Katholischen Männerbewegung der Diözese St. Pölten gewählt. Er folgt DI Dr. Leopold Wimmer nach, der nach 30 Jahren an der Spitze nicht mehr kandidierte. Toifl ist seit 10 Jahren im Diözesanvorstand und Dekanatobmann im Dekanat Geras. Der 57-Jährige unterrichtet an der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof in Zwettl. Er ist verheiratet und hat 3 Kinder und lebt in Dallein, das zur Pfarre Sallapulka gehört. Dort ist er als Lektor, Kommunionspender und Vorbeter tätig.
Glaube als Kraftquelle
„Die einzig relevante Quelle für unser Leben ist durch die Taufe Jesus Christus“, so P. Michael Hüttl in seinem Impulsreferat. Er habe kein Patentrezept für Kraftquellen. Ganz sicher sei es nicht Die Dose Spinat von Popeye dem Seemann. Der Referent empfahl den „Kühlschrank des Lebens“ zu beobachten und laufend auszusortieren. „Sind da brauchbare Zutaten für ein gelingendes Leben drinnen oder auch schon Dinge, die krankmachen können?“, so Hüttl zu den Anwesenden.
Corona mit Ruhe und Vernunft
Den Männerstammtisch zu diesem Thema begleitete der klinische Psychologe David Sonntagbauer. Gerade in Zeiten der Reduktion von sozialen Kontakten wäre es besonders wichtig, dass Menschen genug Ansprechpersonen hätten. „Die österreichweit agierende Telefonseelsorge könne hier Lücken füllen“, so Sonntagbauer. In besonderen Zeiten wäre es wichtig darauf zu schauen, was jedem Einzelnen persönlich guttut.
Verabschiedungen
Nach 30 Jahren als Vorsitzender wurde DI Dr. Leopold Wimmer verabschiedet. 1985 wurde er Pfarrobmann von Friedersbach und fünf Jahre später wurde er an die Spitze der KMB der Diözese St. Pölten gewählt. Wimmer war von 2008 bis 2018 Vorsitzender der KMB Österreich. Aktuell ist der 67-Jährige Präsident der Katholischen Aktion Österreich.
Weiters aus dem Vorstand verabschiedet wurden Ing. Leopold Rotheneder (Pfarre St. Georgen/Steinfeld) nach 25 Jahren im Diözesanvorstand, Hans Kojeder (Haidershofen) nach 20 Jahren Zugehörigkeit und Rudolf Fuchs (Pfarre Tautendorf) nach 5 Jahren. Alle drei hatten oder haben auch Funktionen auf Dekanatsebene übernommen. Sie alle verzichteten auf eine nochmalige Kandidatur