Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Ich bin in der KA, weil ...
PreisträgerInnen des Diözesanen Umweltpreises 2019
Aug
13
Donnerstag, 13. August 2020
Seitenstetten, Berg 11
Sep
1
Dienstag, 01. September 2020
,
Sep
5
14:30, Samstag, 05. September 2020
Seitenstetten, Berg 11
 
 

Alles neu beim Männermagazin ypsilon

Erste Ausgabe zum Thema Männerfreundschaften erschienen

Die erste Ausgabe des runderneuerten Männermagazins y der Katholischen Männerbewegung (KMB) widmet sich dem Schwerpunkt „Männerfreundschaften“. Das Magazin erscheint ab sofort in Zusammenarbeit mit dem Lebensart Verlag in St. Pölten. Neuer Chefredakteur ist der Wieselburger Michael Scholz, der bereits seit 10 Jahren für die Diözesanausgaben verantwortlich ist.

Männer haben wenig freundschaftliche Beziehungen
„Mich hat erschüttert und schockiert, wie viele Männer wirklich einsam sind“, sagt etwa der FAZ-Redakteur Tobias Rüther, der für sein Buch „Männerfreundschaft. Ein Abenteuer“ Freundschaften zwischen Männern in allen Altersklassen untersucht hat. Das bestätigt auch der deutsche Psychotherapeut und Tiefenpsychologe Wolfgang Krüger. Ihm zufolge haben zwei Drittel der Männer keine freundschaftliche Beziehung, in der sie frei über persönliche Angelegenheiten, über Ängste, Wünsch oder Sorgen reden können. Markus Mittermüller hat recherchiert, warum sich Männer mit freundschaftlichen Beziehungen so schwertun.

Paradebeispiel für Männerfreundschaft
Nur wenige Männer haben ihn, den „besten Freund“. Rupert Helm-Wakolbinger und Andreas Semper sind ein Paradebeispiel für eine Männerfreundschaft, die schon mehr als 30 Jahre hält. Im Interview sprechen sie über eine Beziehung ohne wirkliche Tiefs, Anrufe mitten in der Nacht und die schönste Woche des Jahres. 

Blackout – Was können wir tun, wenn es plötzlich dunkel wird
Neben dem Schwerpunkt Männerfreundschaften widmet sich die Ausgabe auch dem Thema „Blackout – wenn es plötzlich finster wird“. Als Blackout wird ein großflächiger Stromausfall bezeichnet. Da weder der Zeitpunkt eines Blackouts noch die Dauer zur Wiederherstellung der Stromversorgung vorhergesagt werden können, ist es wichtig, ein Mindestmaß an Eigenvorsorge zu treffen“, empfiehlt DI Michael Haselauer. Er ist technischer Geschäftsführer der Netz Oberösterreich GmbH. Im y gibt es dazu eine Reihe von ganz konkreten Vorschlägen. Die KMB St. Pölten gestaltet zu diesem Thema 2 Impulstage: 26. Februar in Zwettl und 7. März in Steinakirchen am Forst.

Michael Scholz, Diözesansekretär KMB St. Pölten