Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Dez
23
14:00, Sonntag, 23. Dezember 2018
Seitenstetten, Berg 11
Feb
25
14:30, Sonntag, 25. Februar 2018
Seitenstetten, Berg 11
Sep
30
18:00, Sonntag, 30. September 2018
St.Pölten, Domplatz1
 
 

KMB-Impulstag: Herausforderungen und Neubeginne

Dem Thema „Herausforderungen“ widmete sich die Katholische Männerbewegung bei ihrem Impulstag am Aschermittwoch 2018 im Bildungshaus Stift Zwettl. Gesellschaftspolitisch wurde das Thema „Pflege – Damit Herausforderung keine Überforderung wird“ beleuchtet. Biblisch wurden geschilderte Begebenheiten um den Propheten Elija erschlossen. In der Liturgie wurde das Aschenkreuz mit den Worten „Vertrau auf Jesus Christus und seine Botschaft“ gespendet. Durch den Tag führte Ing. Karl Toifl, stv. Diözesanobmann der KMB.

„Die Caritas organisiert ein professionelles Unterstützungsumfeld für pflegebedürftige Personen“, so Helga Tersek und Erwin Silberbauer von der Caritas Waldviertel. Dies würde beispielhaft mit dem Enlassungsmanagment in Landeskliniken beginnen. Einschulung von Angehörigen, Organisation von Essen auf Rädern oder der Kontakt zu Behörden und Ämtern zähle ebenso dazu. Über das Angebot „Betreuen und Pflege zu Hause“ wurden von der Caritas der Diözese St. Pölten im vergangenen Jahr insgesamt 4.429 Kunden und Kundinnen betreut. Dabei wurden insgesamt 621.663 Einsatzstunden geleistet. Die Caritas hilft dabei auch bei der Aufrechterhaltung von sozialen Kontakten. „Die Gefahr von Vereinsamung von alten und betagten Menschen wird dadurch veringert“, so die regionale Pflegeleiterin der Caritas Waldviertel. Bei den anschließenden Fragen wurden die Betreuungskosten erläutert, die Fachstelle Demenz vorgestellt und die 24h-Betreuung der Caritas näher präsentiert.

Am Vormittag gab Mag. Hans Hauer vom Bibelwerk Linz „Einblicke in das Leben des Propheten Elija“. Von den vielen in der Bibel geschilderten Begebenheiten um den Propheten Elija, hat der Referent vier herausgenommen und mit einer künstlerischen Darstellung erschlossen. Zuvor zeigte er auf, dass DER große Prophet nach wie vor für das Judentum sehr wichtig und auch im Neuen Testament der meistgenannte ist. „Propheten sind von Gott berufene Seher und Hörer. Dies ist für Elija nicht immer leicht. Als Getaufte sind auch Christinnen und Christen zu Prophetinnen und Propheten gesalbt, also beauftragt, die Vorgänge in der Kraft des Hl. Geistes zu durchschauen und die Stimme zu erheben.“, so der Referent.
Durch seinen großen Einsatz kommt Elija auch an seine Grenzen und ins „Burnout“. Aber durch einen Boten wird er gestärkt und kann in „einer Stimme verschwebenden Schweigens“ (Martin Buber) dem Gott der Zärtlichkeit, der Barmherzigen und Liebe begegnen. Somit kann Elija einen neuen Auftrag erhalten und weitergehen.

Im Gottesdienst ermunterte Männer-Seelsorger Erich Hitz die Neuanfänge und ständigen Veränderungen im Leben annehmen zu können und das jeweils Beste daraus zu machen. Die Begrenztheit des Lebens meine auch die Phasen des Lebens mit ständigen Neuanfängen. „Die Bibel hat dafür das Wort Umkehr. Und Umkehr bedeutet in unserer heutigen Sprache Neuanfang. Ich möchte uns allen dazu den Beistand Gottes wünschen“, so der Geistliche Assistent der KMB St. Pölten am Beginn der Fastenzeit.

Den Abschluss des Tages bildete der Film von Anna Thaller „Roafen treiben & Kuchl ausreiben“ über das „Kinderleben auf dem Land“ vor langer Zeit. Im Film erzählen ältere Menschen aus der Gegend um Krems über ihre Kindheit. Sie zeigen der Enkelkindgeneration, wie sie ihre Zeit verbracht haben – und die Jungen finden neuen Spaß am „Reifen treiben“ und „Kugerl scheiben“. Anna Thaller hatte nicht nur die Idee für diesen Film sondern sie führte auch Regie.

Michael Scholz