Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Ich bin in der KA, weil ...
PreisträgerInnen des Diözesanen Umweltpreises 2019
Sep
25
19:00, Freitag, 25. September 2020
Amstetten, Kapelle im Pfarrhof
Nov
28
9:00, Samstag, 28. November 2020
Seitenstetten, Stift Seitenstetten / Maturasaal
Dez
1
Dienstag, 01. Dezember 2020
Seitenstetten, Berg 11
 
 

„Zukunftsforum“ der Katholischen Aktion startet mit „Ökologie und Gerechtigkeit“

Das „Zukunftsforum der katholischen Kirche in Österreich“ startete mit 1. September in seine zweite Phase und eröffnete die Diskussion zu einzelnen Themenbereichen. Zum Auftakt geht es um „Ökologie und Gerechtigkeit weltweit“. Eine Expertengruppe erarbeitete dazu Thesen und Handlungsvorschläge. Sie sind auf der neuen Website des Zukunftsforums (www.zukunftsforum3000.at) veröffentlicht.

Alle interessierten Personen sowie Organisationen, Bewegungen und Initiativen sind eingeladen,Rückmeldung zu geben, mitzudiskutieren und eigene Vorschläge, Projekte und Aktivitäten einzubringen. Die Themenschwerpunkte sind „Energiewende“, „Zukunftsfähige Ernährung“, „Gerechtwirtschaften“ sowie „Faire Welt für alle“.

Die Zeit vom 1. September bis zum 4. Oktober wird von den christlichen Kirchen in Europa als „Schöpfungszeit“ begangen. Sie nimmt Fragen des Schutzes der Umwelt und der Förderung eines nachhaltigen Lebensstils besonders in den Fokus. Die Debatte des Zukunftsforums zu Ökologie und Gerechtigkeit weltweit passt daher sehr gut in diese Zeit und bietet die Chance, sich mit den damit verbundenen Anliegen und Fragen intensiv auseinanderzusetzen: „Wir leben im Blick auf unsere Umwelt in einem tiefen Zwiespalt. Wir verbrauchen, verschwenden, zerstören viel zu viel. Wir wissen es. Der Weg aus dieser Abwärtsspirale ist möglich. Es braucht viele kleine Schritte in allen Lebensbereichen. Das Zukunftsforum will dabei helfen.“ Die Rückmeldungen und Debatten werden von der Expertengruppe ausgewertet und zusammengefasst. In einem anschließenden Hearing wird beraten, wie die Ergebnisse bestmöglich umgesetzt werden können.

Die Katholische Aktion der Diözese St. Pölten verweist auf zahlreiche Maßnahmen, um das Thema der Schöpfungsverantwortung in den Pfarren zu verankern: So lädt die Diözese am 21. September zur Aktion „Wir radeln in die Kirche“, weiters wurde wieder ein Umweltpreis ausgeschrieben, der besonders umweltgerechte Pfarren auszeichnet. Unter dem Motto „Einfach-gut-leben“, gibt es am Freitag, 3. Oktober um 18 Uhr die „Theologischen Umweltgespräche“ im Bildungszentrum St. Benedikt in Seitenstetten. Daran nehmen hochkarätige Fachleute teil.

Weitere Themen folgen

Die weiteren Themen des Zukunftsforums werden im mehrmonatigen Abstand präsentiert und diskutiert: „Kirche und Gesellschaft“ (November 2014), „Bildung“ (Frühjahr 2015), „Arbeit“ (Herbst 2015) und „Familiale Lebenswelten“ (Frühjahr 2016).

Das Zukunftsforum ist von der Österreichischen Bischofskonferenz und katholischen Laienorganisationen und -initiativen gemeinsam getragen. Mit der Moderation ist die Katholische Aktion betraut, von der die Initiative ausging. Ziel ist es, drängende Themen in Gesellschaft und Kirche zur Sprache zu bringen. Angesichts großer Umbrüche in der Gesellschaft wird der Dialog mit Betroffenen, Experten, Andersdenkenden und auch jenen, die dem christlichen Glauben und der Kirche auch kritisch gegenüberstehen, gesucht. Für die inhaltliche Begleitung des Zukunftsforums sind seitens der Bischofskonferenz Kardinal Christoph Schönborn und Bischof Alois Schwarz zuständig.

Die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ), Gerda Schaffelhofer, und der Präsient der Katholischen Aktion der Diözese St. Pölten, Armin Haiderer, weisen darauf hin, dass es letztlich darum geht, „den Lebensraum unserer Kinder abzusichern. Welche Welt übergeben wir künftigen Generationen? Unser derzeitiger Umgang mit unseren Ressourcen bedarf in vielfacher Weise einer Kurskorrektur, denn unsere Nachkommen haben ein Erbe verdient, in dem die Schönheit der Schöpfung ihren Ausdruck findet und die Fingerabdrücke des Schöpfers noch erkennbar sind.“

Zum Auftakt hatte das Zukunftsforum Ende 2013 unter dem Titel "Wo drückt der Schuh?" eine Umfrage zu den fünf genannten Themenbereichen durchgeführt, an der sich mehrere Tausend Menschen beteiligt haben. Die Ergebnisse sind sowohl unter www.zukunftsfourm3000.at als auch unter www.wodruecktderschuh.at zu finden.

(Foto: Stock)