Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Ich bin in der KA, weil ...
PreisträgerInnen des Diözesanen Umweltpreises 2019
Sep
25
19:00, Freitag, 25. September 2020
Amstetten, Kapelle im Pfarrhof
Nov
28
9:00, Samstag, 28. November 2020
Seitenstetten, Stift Seitenstetten / Maturasaal
Dez
1
Dienstag, 01. Dezember 2020
Seitenstetten, Berg 11
 
 

Unsere Senioren in Rom: Ein bewegender Tag mit zwei Päpsten Rom

Über 40.000 Menschen waren am Sonntag am Petersplatz, um mit Papst Franziskus und auch dem emeritierten Papst Benedikt XVI. den „Tag der Senioren“ zu begehen. Unter den Teilnehmern war auch eine Delegation der Seniorenpastoral der Diözese St. Pölten. Die Diözesanvorsitzende Edith Habsburg-Lothringen fasste ihre persönlichen Höhepunkte der gelungenen Veranstaltung in einem Studiointerview für Radio Vatikan zusammen.

„Von 8 bis 12 Uhr war das Programm für die Gläubigen aus allen fünf Kontinenten gut gefüllt“, berichtet Peter Moser von der diözesanen Seniorenpastoral“: mit italienischen Sängern – von Andrea Bocelli bis Claudio Baglioni, Bibelmeditationen und Erzählungen aus dem Leben von Menschen im fortgeschrittenen Alter, bis hin zur heiligen Messe mit Papst Franziskus.

Der Papst verurteilte die moderne Wegwerfkultur, die sowohl Kinder als auch junge Menschen ohne Arbeit und vor allem die alten Menschen aussondere. Der Papst warnte: ein Volk, das seine alten Menschen nicht ehrt, „hat keine Zukunft, da es das Gedächtnis verliert und seine Wurzeln ausreißt“.
Weiters betonte er: „Ein Volk hat keine Zukunft, wenn es diese Begegnung zwischen den Generationen nicht gibt, wenn die Kinder nicht mit Dankbarkeit den Staffelstab des Lebens aus der Hand ihrer Eltern ergreifen. Und in dieser Dankbarkeit für den, der dir das Leben gegeben hat, ist auch die Dankbarkeit für den Vater, der im Himmel ist“.

Zum Evangelium - der Begegnung der jungen Maria mit ihrer alten Base Elisabeth - sagte Franziskus abschließend: „So zeigt Maria uns den Weg, den Weg der Begegnung zwischen den Jungen und den Alten. Die Zukunft eines Volkes setzt notwendig diese Begegnung voraus: Die jungen Menschen geben die Kraft, um das Volk zum Weitergehen zu bewegen. Die Alten vermehren diese Kraft mit dem Gedächtnis und der Weisheit des Volkes“.

Foto: Delegation aus der Diözese St. Pölten