Katholische Aktion
Jul
6
Donnerstag, 06. Juli 2017
, Ötschergebiet (Mostviertel)
Mär
3
20:00, Freitag, 03. März 2017
Seitenstetten, Am Klosterberg 1
Jul
10
15:00, Montag, 10. Juli 2017
Seitenstetten, Berg 11
 
 
 

Bei sommerlichen Temperaturen kamen rund 24.000 Besucherinnen und Besucher zu den 270 Einzelveranstaltungen in 57 Kirchen in der 10. „Langen Nacht der Kirchen“ im Gebiet der Diözese St. Pölten. Ein Programmschwerpunkt waren in diesem Jahr Feuer, Kerzen und Lichter, die die „Lange Nacht“ erhellten. So führte auch eine Lichterprozession quer durch St. Pölten zum ökumenischen Abschlussgottesdienst in der evangelisch-lutherischen Kirche. Fotoalbum

Pfarre Hürm
 

Das Präsidium ist ein tolles Team und macht wichtige gesellschaftspolitische Arbeit in unserer Diözese!

Kürzlich gabs ein kleines Fotoshooting - es zeigt die Lebensfreude der KA-Mitglieder.

 

Die ökumenische Frühjahrskonferenz der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs tagte im ökologisch vorbildlich geführten Bildungshaus St. Arbogast/ Vorarlberg. Inhaltlicher Schwerpunkt waren die Ökologie-Ziele der Österreichischen Bischofskonferenz und deren Umsetzung in den Diözesen. „Trotz der vielfältigen Herausforderungen freuen wir uns über den großen Schwung, den die kirchliche Umweltarbeit durch diese Beschlüsse bekommen hat“, meint Sprecherin Hemma Opis-Pieber.

Der geplante Ausstieg aus fossiler Energie braucht eine gute Zusammenarbeit zwischen Umweltreferaten, Bauabteilungen und Gebäudemanagement. Ebenso wird versucht, einen gemeinsamen Standard für die Erhebung der Energiedaten von Pfarren und kirchlichen Einrichtungen zu erreichen. Erste Erfolge gibt es im Bereich der öko-fairen Beschaffung: die Umstellung auf Recyclingpapier, die Verwendung nachhaltiger Büroartikel und das Projekt „Faire Pfarre“. Schöpfungsverantwortung zeigt sich auch in der Pflege der Artenvielfalt, zum Beispiel durch Verzicht auf Unkrautvernichtung in Friedhöfen mit Glyphosat. Führungen zu diesem Thema gab es in Rankweil und Götzis.

Foto: Frühjahrskonferenz der kirchlichen Umweltbeauftragten Österreichs 2017, (c) Werner Schwarz