Katholische Aktion
Christlich geht anders - Solidarische Antworten auf die soziale Frage
Sep
29
19:00, Freitag, 29. September 2017
Heidenreichstein
Feb
23
19:30, Freitag, 23. Februar 2018
Weißenkirchen a.d. Perschling
Feb
24
9:00, Samstag, 24. Februar 2018
Neumarkt an der Ybbs, Pfarrsaal Neumarkt/Ybbs
 
 
 

Dem Thema „Herausforderungen“ widmete sich die Katholische Männerbewegung bei ihrem Impulstag am Aschermittwoch 2018 im Bildungshaus Stift Zwettl. Gesellschaftspolitisch wurde das Thema „Pflege – Damit Herausforderung keine Überforderung wird“ beleuchtet. Biblisch wurden geschilderte Begebenheiten um den Propheten Elija erschlossen. In der Liturgie wurde das Aschenkreuz mit den Worten „Vertrau auf Jesus Christus und seine Botschaft“ gespendet. Durch den Tag führte Ing. Karl Toifl, stv. Diözesanobmann der KMB.

 

Diözesaner Männertag der Katholischen Männerbewegung (KMB)
„Es gibt biologisch bedingte Unterschiede zwischen Männern und Frauen“,  so der Linzer Männerarzt Dr. Georg Pfau beim Diözesanen Männertag im Bildungshaus St. Hippolyt.  Alleine die Gehirne würden zum Zeitpunkt der Geburt definitiv unterschiedliche Ausprägungen ausweisen. Sie würden später anders bedient und es werde anders gedacht. Es gebe ein geschlechtstypisches Verhalten und dieses hänge nicht damit zusammen, wer zu Hause den Müll runter trage oder den Nagel einschlage. Eine Gleichstellung der Geschlechter sei schwierig und fördere teilweise eine Aufhetzung der Geschlechter. Gleichberechtigung ist für Dr. Pfau dafür selbstverständlich.

v. l. n. r.: Dipl.-Päd. Karl Toifl, Silvia Scholz, MR Dr. Georg Pfau, DI Dr. Leopold Wimmer
 

Abschied vom "Netzwerk der Solidarität"

Bei einem Mittagessen mit ehemaligen Haupt- und Ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des diözesanen „Netzwerk der Solidarität“ fand nach fast 20-jähriger Tätigkeit diese Einrichtung ein Ende.  Das „Netzwerk“ vermittelte in 20 Jahren fast 2000 Menschen wieder an Betriebe. Zumeist waren ältere Menschen, Menschen mit Beeinträchtigungen, aber auch Jugendliche bekamen über diese Einrichtung eine Arbeitsstelle.

 

Im Rahmen des ersten Energie- & Umwelt-Pfarrtages am Freitag, 19. Jänner 2018 in der Minoritenkirche Krems vergaben das Land NÖ und die Kirchen die „Diözesanen Umweltpreise“.  LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf war vom Engagement der niederösterreichischen Pfarren beeindruckt und dankte den Preisträgern.

Impulsgruppen zum Nachlesen: Eine Interviewrunde, ein Impulsreferat zum Thema „Gottes wunderbare Schöpfung“ sowie fünf verschiedene Impulsgruppen rund um die Themen Mobilität, Energie, Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein umfangreiches und reichhaltiges Programm.

 

Beim heuer erstmals stattgefundenen Energie- & Umwelt-Pfarrtag im Klangraum der Minoritenkirche Krems-Stein übergab LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf den Diözesanen Umweltpreis. 7 niederösterreichische Pfarren dürfen sich über die Auszeichnung freuen!

Eine Interviewrunde, ein Impulsreferat zum Thema „Gottes wunderbare Schöpfung“, fünf verschiedene Impulsgruppen rund um die Themen Mobilität, Energie, Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit sowie die Verleihung des Diözesanen Umweltpreises boten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des ersten Energie- & Umwelt-Pfarrtages der Energie- und Umweltagentur NÖ ein umfangreiches und reichhaltiges Programm.  Im Rahmen der Verleihung des Diözesanen Umweltpreises wurden jene Pfarren vor den Vorhang geholt, die sich durch ökologisches Handeln besonders für ihre Umwelt einsetzen. LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf ist beeindruckt vom Engagement der niederösterreichischen Pfarren: „93 % der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sagen, dass ihre Heimat lebenswert ist. Die Projekte und Aktionen unserer Pfarren tragen natürlich wesentlich dazu bei. Herzliche Gratulation an die Pfarren Martinsberg, Kottes, Senftenberg, Bruck an der Leitha, Bad Vöslau, St. Nikolaus – Auersthal und Wilfersdorf. Ihr seid ein absoluter Vorreiter, wenn es um Umweltmanagement in der Diözese geht und darauf können wir stolz sein!“

Foto (v.l.n.r.): Weihbischof DI Mag. Stephan Turnovszky, Weihbischof DI Anton Leichtfried, Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger, Oberkirchenrat Karl Schiefermair, Superintendent Lars Müller-Marienburg, LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf. Bildnachweis: NLK Pfeiffer
 

Von 18. bis 25. Jänner findet die "Weltgebetswoche für die Einheit der Christen" statt. Während der Gebetswoche kommen weltweit sowie in der Diözese St. Pölten Christen aus unterschiedlichen Konfessionen zusammen, um gemeinsam für die Einheit der Christenheit zu beten. Vertreter der im Ökumenischen Arbeitskreises NÖ-West vertretenen Kirchen feierten in der evangelischen Kirche St. Pölten.

Das Evangelium legte der rumänisch-orthodoxe Pfarrer Catalin-Florin Soare. Er erinnerte daran, dass vor 50 Jahren erstmals ein orthodoxer Patriarch nach Österreich und nach Niederösterreich kam. Außerdem sei das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren ein wichtiges Jubiläum. „Deine rechte Hand, Herr, ist herrlich an Stärke“ (vgl. Ex 15, 6) ist das Motto heuer. Die Materialien zur Gebetswoche wurden in diesem Jahr von den Kirchen in der Karibik vorbereitet. In der Geschichte des Christentums in dieser Region gibt es ein Paradox: Einerseits missbrauchten die Kolonialmächte die Bibel, um die Unterwerfung der einheimischen Bevölkerung sowie der vielen Sklaven aus Afrika, Indien und China zu rechtfertigen. Andererseits wurde die Bibel für viele, die unter der Kolonialherrschaft zu leiden hatten, zur Quelle des Trostes und der Befreiung. Die Bibel ermutigt bis heute die Gläubigen in der Karibik, für Menschenwürde und bessere Lebensbedingungen zu kämpfen.

 

Beim „Tag des Judentums“ der Diözese St. Pölten im Bildungshaus St. Hippolyt erinnerte Mitorganisator Diakon Thomas Naske von der Kirchlich-Pädagogischen Hochschule Krems, dass alle Kirchen ihre Verwurzelung und ihr Fundament im Judentum hätten. Der „Tag des Judentums“ sei gut geeignet zur Selbstbesinnung der Christen, hieß es.

Der evangelische Bischof Michael Bünker appellierte in seinem Referat an die zahlreichen Teilnehmer/innen: „Besuchen wir Synagogen und laden wir jüdische Nachbarn zum Essen ein.“ Er zeigte auf, wie negativ eingestellt der berühmte Reformator Martin Luther gegenüber Juden gewesen sei. Gleichzeitig sei man in der evangelischen Kirche heute so weit, dass man auf die Mission von Juden verzichte und dass man das Nein der Juden zu Jesus Christus ruhig aushalten könne.

 

14. Februar – 31. März 2018

Von Aschermittwoch bis Karsamstag sind alle Österreicher/innen aufgerufen, einen persönlichen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz zu leisten. Auf der Homepage von Autofasten finden Sie unter dem Menüpunkt „Materialien“ ganz viele Bausteine, Gottesdienstvorschläge, Predigthilfen zum Thema.
>> Download Folder zum Autofasten